Newsletter 23/2017


Die unbekannte Variable

Dachau Spurs Damen

Es ist eine Mannschaft mit zwei Gesichtern, die sich am Samstag in der Jahnhalle vorstellt: Der Tabellenzweite der 2. Regionalliga, München Basket, gibt um 19 Uhr seine Visitenkarte ab. Ob die Dachau Spurs, aktuell der Tabellenvierte, eine Siegchance gegen die Münchner haben werden, hängt von einigen Faktoren ab.

Insbesondere wird es darauf ankommen, ob der klar beste Aufbauspieler der 2. Regionalliga mit von der Partie sein wird: Nicolas Schwartz. Denn immer wenn der zugleich sehr erfahrene und von der gegnerischen Defensive nicht zu fassende Spielmacher in dieser Saison auf dem Feld stand, verließ er es auch als Sieger mit seiner Mannschaft wieder.

So gewann München Basket beide Duelle gegen Ligaprimus BC Hellenen München, und auch die 1865-Basketballer zogen in der Vorrunde an der Dachauer Straße knapp den Kürzeren, obwohl sie eines ihrer besten Saisonleistungen gezeigt hatten. Drei Viertel lang waren die Dachauer damals in Führung gelegen, nur um am Ende doch noch mit 68:72 zu unterliegen. Topscorer mit 20 Punkten und bester Assistgeber auf dem Feld: Schwartz.
Dass die Münchner schon vier Spiele in dieser Saison verloren haben, liegt daran, dass Nicolas Schwartz aufgrund beruflicher Verpflichtungen einige Male nicht mit von der Partie war.

Zu den Langzeitverletzten Steffen Haberland und Johannes Schwarz gesellte sich bei den Spurs Anfang der Woche auch noch Caleb Willis mit einer Rückenverletzung. Und Sebastian Hufgard wird ebenfalls fehlen, der Lehrer weilt mit einer Klasse im Skilager.

Vor einigen Wochen hatte Werner Mühling diesem Match drei Spieltage vor Schluss noch einige Bedeutung zugemessen: "Das müssen wir unbedingt gewinnen, wenn wir Dritter oder sogar noch Zweiter werden wollen." Angesichts der Ausfälle und auch der Niederlage vergangene Woche in Leitershofen ist für ihn die Platzierung in der Tabelle naturgemäß in den Hintergrund gerückt. In den nächsten drei Spielen will er deshalb verstärkt auf die jungen Dachauer im Team setzen, die bisher nicht so viel Spielzeit bekommen haben.