Newsletter 25/2017


Ein Quintett ist übrig....

Dachau Spurs

Die Luft ist raus bei den Dachau Spurs. Für das Auswärtsspiel beim Schlusslicht der 2. Regionalliga, Schanzer Baskets Ingolstadt, am Samstag (20 Uhr, MTV-Halle in der Von-der-Tann-Straße 2) hat Coach Werner Mühling lediglich fünf feste Zusagen. Die halbe Mannschaft ist verhindert, krank oder verletzt.

Tassilo Matthes, Flo Widmann, Corni Glück, Akin Arpac und Caleb Willis. Das ist das wackere Quintett, das den Spurs am Samstagabend bei den Schanzern zur Verfügung steht. Eine kleine Chance auf einen Einsatz besteht noch bei den angeschlagenen Sebastian Hufgard (Schulter) und Johannes Schwarz (verletzte linke Hand). Trainer Mühling rechnet eher nicht mit den beiden. Damit überhaupt eine konkurrenzfähige Mannschaft in der Ingolstädter MTV-Halle auflaufen kann, soll deshalb der eine oder andere Spieler der 2. Mannschaft aushelfen.

Ob das reicht, wird man sehen. Selbst eine Niederlage beim abgeschlagenen Tabellenletzten der 2. Regionalliga scheint so nicht im Bereich des Unmöglichen. "Das ist für die Ingolstädter das letzte Heimspiel in der Regionalliga, sie wollen sich sicherlich mit einer guten Leistung von ihren Zuschauern verabschieden", warnt Spurs-Coach Mühling.

Das Hinspiel bedeutete für die Spurs Rekord, mit 114:53 wurden die Schanzer aus der Halle gefegt. Die Ingolstädter haben also auch etwas gutzumachen. Allen voran Martin Luther Teboh. Der Senegalese war nach einer Unsportlichkeit disqualifiziert und später vom Spielleiter wochenlang gesperrt worden. Erst seit Anfang Februar kann der Aufbauspieler wieder die Fäden bei Ingolstadt ziehen.

(Torge Wester)