Ausblick auf den 2. Spieltag

 

Dachau Spurs

Die Spielzeit in der 2. Regionalliga ist erst einen Spieltag alt, und die Basketballer von der Dachauer Jahnstraße sehen sich schon genötigt, von Wiedergutmachung sprechen zu müssen. Die Dachau Spurs wollen die Auftaktniederlage in Stadtbergen vergessen machen. Sie empfangen zum ersten Heimspiel der Saison am Samstag, 5. Oktober, den TSV Weilheim (19 Uhr, Jahnhalle). Spurs-Coach Igor Jurakic hat viel Ehrgeiz bei seiner Mannschaft in den Trainingseinheiten in dieser Woche beobachtet: "Die jungs sind heiß wir Frittenfett!", behauptet er. Die Drei-Punkte-Schlappe im Schwäbischen steckte aber nicht nur in den Köpfen der Spieler sondern auch in Jurakic selbst: "Ich will das Ganze zwar nicht überbewerten, aber das waren ganz schön viele Baustellen beim ersten Spiel. Die müssen wir jetzt eine nach der anderen abarbeiten."

Gegen Weilheim gehen die Dachauer angesichts zweier klarer Siege in der Vorsaison als Favorit in die Begegnung. Unterschätzt werden die Korbjäger aus dem Voralpenland aber sicher nicht, zumal sie eine ähnliche Spielidee wie Leitershofen haben: über Kampf und Einsatz ins Spiel zu finden, sich mit Offensivrebounds zweite Wurfchancen zu erarbeiten. Bei der Reboundarbeit der 65er wieder einbringen will sich der lange Sebastian Wolf, der aufgrund einer Sprunggelenksverletzung beim Auftaktspiel noch gefehlt hatte. Damit hat Jurakic wieder eine Alternative auf den großen Positionen mehr. Ein Ziel will man heuer unbedingt erreichen: "Wir wollen alle Heimspiele gewinnen", hat Igor Jurakic ausgegeben.

Die 2. Regionalliga verspricht im Übrigen heuer höchst unterhaltsam zu werden. Am ersten Spieltag setzten zum Beispiel die Aufsteiger TSV Unterhaching (84:66 gegen Passau) und TV Augsburg (77:67 gegen München Basket) große Ausrufezeichen. Die größte Überraschung lieferte aber Fast-Absteiger TSV Milbertshofen, das den letztjährigen Zweiten TSV Nördlingen mit 57:48 bezwang. Die "MIL Baskets" schafften dabei das Kunststück, Nördlingen im ersten Viertel (9:2!) und im letzten (18:7) jeweils nur einstellige Punkteausbeute zu "erlauben".

Ebenfalls ihr erstes Heimspiel bestreitet die 2. Herren, die am Sonntag um 16 Uhr den TSV Peißenberg empfängt, sozusagen den Ableger aus Weilheim, da nur zehn Kilometer entfernt.