Spurs erwarten Nördlingen

 

Dachau Spurs

Dachau gegen Nördlingen - das ist ein Aufeinandertreffen zweier Basketball-Traditionsmannschaften, das elektrisiert. Am Samstag, 9. November, ist es wieder soweit, wenn die Spurs um 19 Uhr die Giants empfangen. Es hat in der Vergangenheit einige epische Duelle zwischen den Oberbayern und den Schwaben gegeben. Das vielleicht Denkwürdigste gab es in der Saison 2002/03, als Tabellenführer Nördlingen am letzten Spieltag bei Verfolger Dachau antrat.

Mit knapp 800 Zuschauern - darunter 300 mitgereiste Nördlinger - platzte die Jahnhalle aus allen Nähten. Nördlingen gewann mit fünf Punkten Differenz und stieg in die 2. Bundesliga auf. Im anderen Fall wären die Spurs in diesen Genuss gekommen. Die Spurs um den damaligen Trainer Paolo Maspero feierten die Vizemeisterschaft dennoch beinahe wie den Titel. Kaum weniger spannend verlief das Aufeinandertreffen der beiden Teams vergangene Saison in der Jahnhalle: Mit drei Profis angetreten, gewann der Tabellenzweite Nördlingen beim Dritten Dachau mit einem Punkt Differenz. Eine gewichtige Rolle spielte dabei der 2,05-Meter-Koloss Garcia aus Spanien, der trotz einer Tätlichkeit am vorhergehenden Spieltag in der Jahnhalle auflaufen durfte, bevor er für drei Spieltage gesperrt wurde. Der Ärger darüber ist natürlich längst verraucht, der Ehrgeiz, heuer die Nördlinger zu "packen", aber deshalb nicht kleiner geworden. "Ihre Spiele versuchen sie über eine aggressive Defense zu gewinnen", weiß Spurs-Co-Trainer Martin Wimmer. "Wir müssen zusehen, dass wir im Angriff zu einem Spielfluss kommen, dann gewinnen wir auch." Dreh- und Angelpunkt bei den "Giants" - offiziell haben die Nördlinger den Kampfnamen vor einigen Jahren wieder abgelegt - ist der 22-jährige US-Amerikaner Vinny Curta. Der 1,95-Meter-Mann aus Chicago ist mit 22,4 Punkten zweitbester Scorer der 2. Regionalliga und wichtigster Spieler einer im Sommer radikal verjüngten Mannschaft, die im Schnitt 19,9 Jahre jung ist.

Bislang haben die Schwaben zwar erst zwei Siege eingefahren, darunter allerdings einen gegen Tabellenführer Unterhaching. Die 2. Regionalliga ist im Übrigen heuer so dicht beinander wie noch nie. Zwischen Tabellenplatz 3 (3:2 Siege) und 12 (2:4) liegt nur nur ein Sieg. Die Dachau Spurs sind zwar mit 4:1 Siegen gut aus den Startlöchern gekommen, können sich aber keineswegs auf den Lorbeeren ausruhen. Diese Gefahr besteht in einem Aufeinandertreffen mit Nördlingen aber ohnehin nicht.

Weitere Heimspiel bei 1865 am Wochenende:

Samstag, 16.15 Uhr Damen - Mammendorf

Sonntag, 16.00 Uhr U16 - München-Solln

Sonntag, 18.15 Uhr 3. Herren - Vierkirchen