Knappe Heimniederlage der Herren I

 

Dachau Spurs

Sie kämpften, doch es blieb brotlose Kunst. Die 87:91 (38:50)-Niederlage der Dachau Spurs gegen die Red Kangaroos war knapp, aber nicht unverdient. Zu vieles blieb Stückwerk, aus Dachauer Sicht war es ein gebrauchter Abend gegen die junge Mannschaft aus Leitershofen/Stadtbergen.

Nur wenige Minuten dauert die Dachauer Herrlichkeit am Samstagabend in der Jahnhalle. Die 1865er gingen schnell in Führung, „wir haben wirklich gut angefangen“, sagte Coach Igor Jurakic. Doch seine Freude währte nicht lange, bereits Mitte des ersten Viertels hatten seine Schützlinge den Faden völlig verloren. Lag es an den nun konzentrierter und entschlossener wirkenden Aktionen der Gäste oder doch an der schlampiger werdenden Vorstellung der Gastgeber – wahrscheinlich war es ein bisschen etwas von beidem.

Jedenfalls fehlte es bei den Spurs in der Folge an Struktur – sowohl im Angriff als auch in der Verteidigung. Vorne verzettelten sich im Aufbau Sam Scheurich und Ole Fischer immer wieder, schafften es zu selten, ihre Mitspieler in Szene zu setzen. Erfolgreiche Abschlüsse entsprangen nicht selten Einzelaktionen oder zweiten Wurfversuchen nach Offensivrebounds. Und in der Verteidigung bekam 1865 keinen Zugriff gegen die laufstarken Schwaben. Zur Pause hatten diese bereits 50 Punkte auf ihrem Konto.

Lag es an einer guten Pausenansprache des Trainers oder doch an der Umstellung von Mann- auf Zonenverteidigung – wahrscheinlich war es ein bisschen etwas von beidem. Jedenfalls war nach dem Seitenwechsel eine deutliche Steigerung beim Hausherrn festzustellen. Zwar wollte nach wie im Angriff wenig Spielfluss aufkommen – das Fehlen des kurzfristig erkrankten Topscorers Corni Glück sowie von Steffen Haberland und Karol Firek machte sich doch schmerzlich bemerkbar –, doch zumindest in der Defensive zwang man nun die Kangaroos immer wieder zu Fehlern und schlecht vorbereiteten Abschlüssen.

Punkt für Punkt arbeiteten sich die Spurs in dieser zweiten Halbzeit heran, und als Mitte des vierten Viertel schließlich erstmals der Ausgleich gelang (70:70/33. Spielminute), glaubten die euphorisierten Spurs-Fans wieder daran, dass an diesem Abend doch noch noch alles gut werden könnte.

Das Spiel blieb in der Folge eng, doch einige erfolgreiche Dreipunktewürfe brachten Leitershofen schließlich in den Schlussminuten wieder außer Reichweite. Mit viel Einsatz hielten sie sich die Spurs vom Leib bzw. diese vom Korb fern und profitierten davon, dass deren Trefferquote sowohl aus dem Feld als auch von der Freiwurflinie diesmal einfach nicht gut genug war, um zu bestehen.

Dachau Spurs – Red Kangaroos 87:91 (17:23/38:50/59:66)


Weitere Ergebnisse vom Wochenende:

Landsberg - Herren II 81:59

Utting - Damen 79:24

U12 I - Landshut 72:64

U18m - DJK München 72:80