Spurs scheiden im Pokal aus
Dachau Spurs

Ein flottes, sehr unterhaltsames Pokalspiel mit dem erwarteten Sieger bekamen die Basketballfans zu sehen, die am Freitagabend in der Jahnhalle vorbeischauten. Mit 87:66 (40:27) gewann die klassenhöhere Mannschaft. Doch die Spurs machten dem hohen Favoriten aus Vilsbiburg das Leben schwer.
Mit drei ihrer vier Profis waren die Baskets angereist. Das zeigte, wie ernst sie dieses Zweitrundenmatch nahmen. Vom Start weg setzten sie die Spurs mit einer Zonenpressdeckung über drei Viertel des Feldes gehörig unter Druck. Die beiden pfeilschnellen Guards Kendall Timmons und Jordan Aboki eroberten immer wieder Bälle. Doch die Spurs steckten bei Ballverlusten keineswegs auf, begaben sich stets flotten Fußes zurück in die Verteidigung und erkämpften sich so ein ums andere Mal das Spielgerät zurück.
Es war ein spektakuläres Kräftemessen auf läuferisch hohem Niveau. Nach dem ersten Viertel waren die 1865er noch dran (17:20). Im zweiten Viertel wurde es dann deutlicher, als die Gäste allmählich ihr Visier besser einstellten und immer wieder selbst bedrängte Würfe aus der Distanz versenkten.
So setzten sich die Baskets bis zur Halbzeitpause etwas ab (40:27), und alles schien den erwarteten Verlauf zu nehmen. War es die Pausenansprache von Spurs-Coach Werner Mühling oder ein Vilsbiburger Team, das sich zu sicher fühlte, jedenfalls überrumpelten die 65er nach Wiederbeginn ihre Gäste. Sebastian Hufgard, Akin Arpac und Igor Jurakic erzielten die Punkte für einen 12:0-Lauf, der die Dachauer wieder in Schlagdistanz brachte.
Doch der flinke Jordan Aboki stellte in der Folge fast im Alleingang die alten Verhältnisse wieder her. Und als seine Kollegen zwischen der 28. und 30. Minute ihrerseits einen 11:0-Zwischenspurt hinlegten, hatte sich der ungeschlagene Spitzenreiter der 1. Regionalliga vorentscheidend abgesetzt.
Beide Teams dachten aber gar nicht daran, jetzt einen Gang zurückzuschalten. Die Coaches setzten alle Spieler ein, es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit sehenswerten Korbaktionen. Die 65er arbeiteten sich zwischenzeitlich wieder heran, der Rückstand blieb aber zweistellig. Die Vilsbiburger ließen sich nicht mehr ernsthaft in Verlegenheit bringen.

Dachau Spurs - Baskets Vilsbiburg 66:87 (17:20/27:40/48:68):
Igor Jurakic 15 (1), Sebastian Hufgard 15, Akin Arpac 11 (2), Milan Keser 11, Corni Glück 6 (1), Julius Glück 4, Sebastian Wolf 4, Tassilo Matthes, Karol Firek, Flo Widman

Bitte vormerken:

 

Jahreshauptversammlung Förderverein am 13.11.17 um 18:30 Uhr im Vereinslokal des TSV 1865.