Herren 1 in Passau

 

Dachau Spurs

Wieder ein Auswärtsspiel, wieder ein punktgleicher Tabellennachbar: Die Dachau Spurs fahren am Sonntag, 8. Dezember, zu den Passau White Wolves. Im Gegensatz zur Vorwoche, als es zum Derby nach München-Pasing ging, ist es diesmal allerdings die weiteste Auswärtsfahrt der gesamten Saison. Und auch sonst ist einiges ganz anders.

Eine Parallele gibt es zwischen den beiden Kontrahenten, die am Sonntag in Passau in der 2. Regionalliga aufeinandertreffen: Sowohl die Dachauer als auch die Passauer haben zuletzt zwei Siege in Folge gefeiert und sind auch Platz 5 bzw. 6 der Tabelle geklettert. Damit enden aber auch schon die Gemeinsamkeiten zwischen beiden Teams.

Der größte Unterschied zwischen den Spurs und den White Wolves liegt wohl in der Spielstätte: Während der TSV 1865 in der altehrwürdigen Jahnhalle spielt, läuft der TV 1862 (!) in einer funkelnagelneuen, erst vor rund sechs Wochen eröffneten Mehrfachhalle auf. Parkettboden, eine 600 Zuschauer fassende Tribüne, vier 60 Meter lange Indoor-Laufbahnen im ersten Obergeschoss – das 14,5-Millionen-Euro-Projekt beeindruckt.

Beeindruckt haben die Passauer zuletzt auch spielerisch. „Die sind nicht nur wegen der weiten Auswärtsfahrt unangenehm zu spielen“, sagt Spurs-Coach Ingor Jurakic. „Die Passauer sind enorm kampfstark und stecken nie auf“, sagt er voller Respekt.

Topscorer des Teams ist der bullige Ex-Schwabinger Alexander Herborth, der Forward legt im Schnitt 16,4 Punkte auf. Dass die Niederbayern zuletzt so auftrumpften, liegt aber an einer anderen Personalie: Lion Gorgas ist aus Studiengründen Anfang November von Gröbenzell in die Dreiflüssestadt gewechselt. Damit haben sich die Passauer einen bärenstarken Aufbauspieler geangelt.

Die Spurs dürften also wesentlich mehr Gegenwehr bekommen als zuletzt beim Pasinger Kantersieg. Bis auf Karol Firek (Rücken) haben die Trainer Igor Jurakic und Milan Keser immerhin wohl alle Spieler an Bord, die Krankheiten und Verletzungen der jüngeren Vergangenheit sind ausgeheilt. Zumindest das wären also beste Voraussetzungen für das Team, die „Vorgabe“ des Trainerduos in die Tat umzusetzen, die da lautet: die letzten vier Spiele vor der Weihnachtspause gewinnen, um sich im oberen Tabellendrittel festzusetzen. Zur Hälfte haben die Spurs diese Vorgabe schon in die Tat umgesetzt.

Heimspiele am Wochenende:

Samstag 11.15 Uhr U12 I - Weilheim

Sonntag 16.15 Uhr Herren II - Forstenried

(Torge Wester)