Nikolausturnier 2017

Dachau Spurs

Ein voller Erfolg war das diesjährige Nikolaus-Turnier der Basketballabteilung für die Jahrgänge U10 bis U14 am vergangenen Mittwoch in der Jahnhalle.
Die Begeisterung für die Sportart war allen Teilnehmern anzumerken, weshalb es auch für jeden - dem Anlass entsprechend - einen Schoko-Nikolaus gab.
Für die Sieger des Wurfwettbewerbs und für die jüngsten Teilnehmer des Turniers gab es zusätzlich noch ein "Going to sweat for Spurs" - Handtuch vom Förderverein.

Dachau Spurs

Für die U16 bis U20 fand das Turnier einen Tag später, ebenfalls in der Jahnhalle statt.
Besonderer Dank gebührt den Coaches und Ehrenamtlichen für deren Engagement, ohne das solche Events nicht möglich wären.

Spurs zum Derby an der Dachauer Straße

Dachau Spurs

Vier Siege in Folge, darunter zuletzt ein Kantersieg in Passau - der nächste Gegner der Dachau Spurs in der 2. Basketball-Regionalliga hat definitiv einen Lauf. Die 1865er treten am Samstag, 9. Dezember, bei München Basket an (19.45 Uhr, Dachauer Straße 98). Erneut fehlen einige wichtige Akteure bei den Spurs, und auch die jungen Spieler können diesmal nicht helfen, da die meisten mit der ebenfalls dezimierten zweiten Mannschaft zum wichtigen Auswärtsspiel zum Bezirksliga-Spitzenreiter Burghausen fahren.
Es war ja ein Aufwärtstrend deutlich erkennbar bei den Dachau Spurs, auch wenn es gegen die starken Bad Aiblinger vergangenes Wochenende nicht zu einem Sieg gereicht hat. Doch der Blick auf die Tabelle lässt bei Coach Werner Mühling Sorgenfalten auf der Stirn erscheinen. "Wir müssen jetzt vor der Weihnachtspause höllisch aufpassen, dass wir nicht nach hinten durchgereicht werden und uns plötzlich einen Abstiegskampf einhandeln."
Mit vier Siegen und fünf Niederlagen sind die 1865-Korbjäger auf den 9. Tabellenplatz zurückgefallen, während München Basket nach seiner Siegesserie ein 5:4-Verhältnis und damit Platz 5 aufweist. "Wenn wir bei München Basket verlieren, dann hätten wir nächste Woche gegen den Tabellenzehnten Schrobenhausen fast schon ein kleines Endspiel", fürchtet Mühling.
Er hofft, bei diesem in den vergangenen Jahren stets hart umkämpften Derby zumindest wieder die zuletzt verhinderten Flo Widmann und Johannes Schwarz zur Verfügung zu haben. Womöglich treffen seine Spurs auf einen alten Bekannten, denn das Enfant Terrible der vergangenen Saison, Thomas Pieciak, ist zu den Maxvorstädtern gewechselt. Allerdings hat der Aufbauspieler bislang erst zwei der neun Partien mitgemacht. Auch schon vier Spiele verpasst hat der vielleicht wichtigste Münchner Akteur: Aufbauspieler Nicolas Schwartz. Er ist der Kopf des Teams, seinen Wirkungskreis hat die Spurs-Verteidigung in den vergangenen Jahren kaum einmal stören können.